facebook  instagram  newsletter

Winner

Rado Star Prize Switzerland
for Young Talents

Communication Design

 
 

Genoma Grotesk –
Static typography is over

Team Design:

Robin Eberwein, Leoardo Angelucci,
Sylvain Esposito
(collaborator/thesis super-visor)


www.robineberwein.ch


Bachelor Thesis at SUPSI – University of
Applied Sciences and Arts of Southern Switzerland
Department for Environment Constructions and Design Bachelor of Arts SUPSI in Visual Communication


www.supsi.ch/dacd.html

Genoma Grotesk ist eine variable Bildschirmschrift, die sich in Echtzeit ihrer Umgebung anpasst. Sie wurde von Robin Eberwein im Rahmen seiner Bachelor-Thesis an der SUPSI in Canobbio TI entwickelt. Die Schrift ist in erster Linie für Bildschirmanwendungen wie etwa digitale Plakate konzipiert. Abhängig von der jeweiligen Lichtsituation in der Umgebung verändert sich ihre Stärke – von mager zu fett oder umgekehrt –, um auf diese Weise stets eine optimale Leserlichkeit zu gewährleisten. Das Projekt durchlief drei Arbeitsschritte: Zunächst wurde die Schrift digitalisiert, um dann 81 verschiedene Schriftschnitte zu erarbeiten, die auf dem Bildschirm einen nahtlosen Übergang von mager zu fett ermöglichen. Im zweiten Schritt wurde die Interaktion zwischen Schriftstärke und Umgebungshelligkeit definiert und technisch umgesetzt. Abschliessend entstanden ein Video, eine interaktive Website sowie diverse Printprodukte, die der Präsentation und Dokumentation des Projektes dienen. Weitere Anwendungen von Genoma Grotesk im Bereich Entertainment und Marketing sind angedacht.


Comments of the nominators

Genoma Grotesk ist ein herausragendes Bachelor-Thesis-Projekt, das in jeder Hinsicht – Idee, gestalterische und technische Umsetzung, Präsentationsform und potenzielle praktische Anwendbarkeit – überzeugt. Eine vorbildliche, mit grossem Engagement durchgeführte Grundlagenarbeit, die sich für spannende Weiterentwicklungen anbietet – etwa im Sinn eines Universal-Designs, wo eine variable Schrift als Hilfsmittel für Menschen mit abnehmender Sehkraft eingesetzt werden könnte.


Comments of the jury


Die Idee einer variablen Typografie leuchtet vor dem Hintergrund der technischen Entwicklung von Bildschirmen in den vergangenen Jahren sofort ein und erscheint absolut zwingend. Von dieser Qualität abgesehen, beeindruckt das Projekt durch die Sorgfalt, den enormen Fleiss und die handwerkliche Sicherheit, mit der es durchgeführt wurde. Die vorgeschlagene und beispielhaft realisierte Interaktion zwischen Umgebungshelligkeit und Typografie überzeugt, auch wenn an der Software- und Hardware-technischen Umsetzung vielleicht noch gefeilt werden muss. Das grösste Verdienst von Genoma Grotesk besteht darin, dass mit dieser Grundlagenarbeit ein komplett neues, zukunftsweisendes Arbeitsfeld für visuelle Gestaltung und eine zeitgemässe Typografie abgesteckt wurde. So etwas gelingt nicht alle Tage!